• Diagnose
  • ·
  • Therapie
  • ·
  • Vorsorgemedizin

Bei der Gastroskopie wird eine Spiegelung der Speiseröhre, des Magen und des oberen Teiles des Zwölffingerdarms vorgenommen. Sie ist eine der häufigsten und wichtigsten Untersuchungsmethoden, um etwaige Erkrankungen im oberen Verdauungstrakt abzuklären. (Schluckbeschwerden, Sodbrennen, Magenschmerzen, Übelkeit, häufiges Aufstoßen, Durchfall und Blähungen, Abklärung von Helicobacter pylori, Zöliakie, Magen- und Darmträgheit)

Die Spiegelung ist in der Regel nicht schmerzhaft. Unangenehme Empfindungen (insbesondere Würgereiz beim Einführen des Instruments über Mund und Rachen) können jedoch auftreten. Um die Sicht zu verbessern, erhalten Sie 10 Minuten vor der Untersuchung einen Schluck einer entschäumenden Flüssigkeit zu trinken; während der Untersuchung wird der Magen durch Einblasen von Luft entfaltet. Die Untersuchung dauert im Regelfall nicht länger als 10 Minuten. Die Untersuchung wird auf Wunsch als sanfte Gastroskopie (schmerzfrei, schlafend) durchgeführt, sofern keine Kontraindikationen bestehen.


Vorbereitung:

5 Stunden vor der Untersuchung dürfen Sie keine feste Nahrung zu sich nehmen. Um kein Hungergefühl aufkommen zu lassen, können Sie den ganzen Tag über klare Suppen zu sich nehmen, sowie Tee und Wasser in beliebiger Menge trinken.

Medikamenten/lnsulinpflichtige Diabetiker:

Am Untersuchungstag bitte keine Medikamente einnehmen! Insulinpflichtige Diabetiker sollten am Untersuchungstag die Hälfte der gewohnten Dosis spritzen.

Im Zweifelsfall bitte um Rücksprache.

Diese Untersuchung dient zur Abklärung unklarer Bauchschmerzen, von Blutarmut und Eisenmangel, Änderung der Stuhlgewohnheiten, Blutbeimengung zum Stuhl, unklare Gewichtsabnahme, Verdacht auf Darmkrebs, Vorsorgeuntersuchung ab dem 50. Lebensjahr

Während der Untersuchung werden alle Abschnitte des Dickdarms, der Übergang zum Dünndarm sowie bei gewissen Fragestellungen auch die letzten 20 cm des Dünndarms mit einem flexiblen Videoendoskop untersucht. Auffällige Schleimhautbereiche (Entzündungen, Polypen, Geschwüre) können dabei mittels schmerzloser Gewebsentnahme histologisch untersucht werden. Auf Grund des erhobenen Befundes können in weiterer Folge allfällige Behandlungsmaßnahmen erwogen werden.

Schmerz- und Schlafspritze

Auf Wunsch wird gerne eine Schmerz- und Schlafspritze verabreicht, damit die Untersuchung so angenehm wie möglich empfunden wird.

In manchen Fällen (schwere Herz- und Lungenerkrankungen, ausgeprägte Fettsucht, Allergien gegen die zu verabreichenden Medikamente ...) muss die Untersuchung ohne Spritze durchgeführt werden


Vorbereitung mit Moviprep® oder Moviprep® Orange

Zubereitung:

1 Packung Moviprep® oder Moviprep® Orange enthält je 2 Säckchen A und B.
Füllen Sie den Inhalt von 1 Säckchen A und 1 Säckchen B in ein Gefäß mit 1 Liter Wasser.
Verrühren Sie das ganze bis die Flüssigkeit nahezu klar ist. (Das kann einige Minuten dauern).
Bereiten Sie den 2. Liter Moviprep® oder Moviprep® Orange auf dieselbe Weise zu.

Wichtig:

Trinken Sie zusätzlich zu jedem Liter Moviprep® mindestens 500ml klare Flüssigkeit (Wasser, klare Suppe, Tee ohne Milch, Obstsäfte ohne Fruchtfleisch)!

Trinken Sie Moviprep® oder Moviprep® Orange gekühlt innerhalb von 1-2 Stunden. Versuchen Sie alle 10-15 Minuten ein Glas zu trinken. Mit Beginn der Einnahme von Moviprep® oder Moviprep® Orange dürfen Sie keine feste Nahrung mehr zu sich nehmen. Spätestens 1 Stunde vor der Coloskopie bitte nichts mehr trinken!

Untersuchung in der Früh oder am Vormittag:

Ist der Termin zur Coloskopie am Morgen oder Vormittag, dann trinken Sie den 1. Liter am Nachmittag und den 2. Liter am Morgen genau 3 Stunden vor Untersuchungsbeginn.

Untersuchung zu Mittag oder am frühen Nachmittag:

Ist der Termin zur Coloskopie zu Mittag oder am frühen Nachmittag dann trinken Sie den 1. Liter am Vorabend und den 2. Liter am Morgen genau 3 Stunden vor Untersuchungsbeginn.

Untersuchung am späteren Nachmittag:

Ist der Termin zur Coloskopie am späteren Nachmittag dann trinken Sie den 1. Liter am Untersuchungstag in der Früh und den 2. Liter genau 3 Stunden vor Untersuchungsbeginn.

Ernährung zur Darmvorbereitung vor der Einnahme von Moviprep® oder Moviprep® Orange

Ernähren Sie sich vor der Einnahme von Moviprep® oder Moviprep® Orange möglichst ballaststoffarm z.B. Weissbrot, Tee, Säfte ohne Fruchtfleisch. Vermeiden Sie kernhaltiges Obst oder Gemüse z.B. Kiwis, Tomaten, Weintrauben.

Medikamente / Insulinpflichtige Diabetiker:

Medikamente können Sie in gewohnter Weise einnehmen. (Ausnahme: bei Kombination mit Magenspiegelung bitte 5 Stunden vorher nüchtern — keine Medikamente einnehmen!) Insulinpflichtige Diabetiker sollten am Untersuchungstag die Hälfte der gewohnten Dosis spritzen (Rücksprache mit Dr. Schlosser).

Bitte am Untersuchungstag folgendes mitbringen:

Zwei Badetücher (falls nicht vorhanden, zwei große Handtücher), davon wird eines als Unterlage und das andere zum Abdecken verwendet. Bitte nehmen Sie die möglichst vollständig ausgefüllte Einverständniserklärung ebenfalls mit.

Die Untersuchung wird auf Wunsch als „sanfte Koloskopie“ (schmerzfrei, schlafend) durchgeführt, sofern keine Kontraindikationen bestehen. Wir stehen für sämtliche Rückfragen sehr gerne zur Verfügung und wünschen Ihnen eine gute Vorbereitungszeit und eine angenehme Untersuchung!

Eine Standarduntersuchung bei Beschwerden des Oberbauches (Leber, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, Milz, Bauchschlagader), der Nieren und des Unterbauches. Sie ersetzt jedoch nicht eine Beurteilung der Schleimhaut des Magens, Teilen des Dünndarms und des gesamten Dickdarms. Diese wird nur mittels Endoskopie (Magen- und Darmspiegelung) vollständig durchgeführt.


Vorbereitung:

Die Ultraschalluntersuchung des Bauches wird im Liegen durchgeführt und ist schmerzfrei. Vor der Untersuchung sollten sie etwa 5 Stunden nichts essen, um Darmgasbildung zu vermeiden.

Bei speziellen Fragestellungen wie z.B. Morbus Crohn (Dünn- und Dickdarm) und Divertikelerkrankungen (Dickdarm) kann diese Untersuchung entweder als Ergänzung oder als Alternative bei Kontraindikation für die Darmspiegelung herangezogen werden.


Vorbereitung:

Die Ultraschalluntersuchung des Bauches wird im Liegen durchgeführt und ist schmerzfrei. Vor der Untersuchung sollten sie etwa 5 Stunden nichts essen, um Darmgasbildung zu vermeiden.

Die Ursache von unklaren Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfällen kann auch durch einen angeborenen oder erworbenen Enzymmangel der Dünndarmschleimhaut hervorgerufen werden.

Daraus kann ein Unvermögen des Körpers entstehen, Milch- und Fruchtzucker, Sorbit und Xylit (Süßungsmittel) zu verdauen. Mußten Sie in der vergangenen Zeit (kann auch schon Jahre zurückliegen) Antibiotika einnehmen kann ein bakterielles Überwucherungssyndrom des Dünndarms vorliegen.

Durch diese einfachen Atemtests (Glucose-, Laktose,- Fruktose, Sorbit- und Xylit-Intoleranztest) kann nach kurzer Zeit eine klare Diagnose gestellt und eine nachfolgende Therapie und Nahrungsumstellung durchgeführt werden.


Vorbereitung:

Wird in einem Vorgespräch in der Ordination genau erklärt – Download des Aufklärungsblattes